Blau-Weiß-Archiv

Saison 2017 / 2018 Saison 2016 / 2017 Saison 2015 / 2016 Saison 2014 / 2015 Saison 2013 / 2014 Saison 2012 / 2013 Saison 2011 / 2012 Saison 2010 / 2011 Saison 2009 / 2010 I. Männer II. Männer Jugendbereich Alte Herren Kegeln Verein Saison 2008 / 2009 Saison 2007 / 2008 Saison 1997 - 2007

Kalender

Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Information

Blau-Weiß-News
World Wide Web

Anzahl der Gäste

Pessin : Paulinenaue-Hertefeld (01.11.2009)

 

Ergebnis

Pessin : Paulinenauer-Hertefelder TSV 1923 - 5 : 2 (2:1)

Tore

1:0 (22.) Gordon Borchert, 2:0 (28.) Michael Ambrozik, 2:1 (45.) Olaf Niemann, 3:1 (60.) Gordon Borchert, 4:1 (63.) Benjamin Borchert, 5:1 (73.) Gordon Borchert, 5:2 (88.) Christoph Koch

Spielbericht

Paulines Schlussmann musste sich oft lang machen,

meist jedoch nicht um sonst wie hier!

Das Spiel des Tabellenvorletzten gegen den Tabellenletzten wurde mit Spannung erwartet. Das Spiel konnte auch die Erwartungshaltung voll bestätigen. Beide Mannschaften begannen mit sehr schnellen und kämpferischen Spiel. Zunächst war kein Unterschied zwischen beiden Mannschaften feststellbar. Doch mit zunehmender Spielzeit wurde der Gastgeber deutlich stärker. Nach einer hohen Flanke konnte Gordon Borchert (22.) per Kopfball das 1:0 erzielen. Durch einen selten gesehenen Rückfallzieher aus dem Strafraum heraus (28.) konnte Michael Ambrozik das 2:0 erzielen. Doch die Gäste aus Paulinenaue/Hertefeld spielten trotz des Rückstands gut mit. Noch wenige Sekunden vor der Halbzeitpause (45.) wurde ein Freistoß durch Olaf Niemann abgefälscht, was zum 2:1-Anschlußtor führte. Doch der Gastgeber kam nach der Halbzeitpause entschlossen auf sein Platz. Nach einem Eckball (60.) erzielte Gordon Borchert per Kopfball das 3:1. Wenige Minuten später (63.) nach einer anhaltenden Druckperiode konnte sich Benjamin Borchert mit dem 4:1 auszeichnen. Schließlich konnte erneut Gordon Borchert (73.) mit seinem dritten Tor in diesem Spiel noch das 5:1 erzielen. Ein Tor für die Gäste (88.) kurz vor Spielschluss nach einem 30-m-Freistoß durch Christoph Koch war nur noch Ergebniskosmetik. Blau-Weiß Pessin konnte sich durch diesem Sieg bis auf den 12. Tabellenplatz absetzen und der Paulinenaue/Hersfelder TSV bleibt schon leicht abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.
(H.-J. Schmidt)

Mannschaft des Tages:
Abwehr: Mirko Fritsche (Blau-Weiß Pessin)
Angriff: Gordon Borchert (Blau-Weiß Pessin)

 

Kommentar zum Spiel

Kann nun eingemottet werden!

Dritter Sieg in Folge!
"Wie soll man etwas kommentieren, wofür einem die Worte fehlen! Das Pessiner Spiel war zwar nicht so schlecht wie das heutige Wetter. Wenn man jedoch die Chancenverwertung auf Pessiner Seite zu beurteilen hat, war es aber auch nicht viel besser." - so begann der Kommentar zum Hinrundenspiel Pauli vs. Pessin der letzten Saison. Wenn man das heutige Ergebnis mal außen vor lässt und nur die Pessiner Chancenverwertung betrachtet, könnte man fast zum selbigen Ergebnis kommen und dafür wäre man bei einen anderen Gegnern gnadenlos bestraft worden. Was Pessin weiterhin fehlt ist ein eiskalter Vollender, ein wahre Vollstrecker vor dem gegnerischen Tor - die Tendenzen einzelner in diese Richtung sind zu erkenn und müssen weiter geformt und gefordert werden. Nun aber genug der negativen Worte, denn schließlich wurde dieses Spiel im Gegensatz zum Vorjahr souverän gewonnen. Der dritte Sieg in Folge und das Erreichen eines Nichtabstiegsplatzes, damit ist wieder ein Rekord zur Vorsaison gebrochen. Schließlich mussten die Blau-Weißen Fans auf eine solche Platzierung im Nichtabstiegsberich in der Saison 2008/2009 bis zur Rückrunde und auf Platz 12 auf den 24. bzw. 30. (letzter) Spieltag warten. Die Mannschaft zeigte heute eine in sich geschlossen Leistung. Am bemerkenswertesten ist vor allen die Tatsache, dass das Meckern und Karten sammeln den Gästen überlassen wurde. Das Schirigespann leistet im Großen und Ganzen gute Arbeit in einem recht fairen Spiel. Obwohl einige Pfiffe des Schiris auf Unverständnis der Fans beiderseits stieß, sich davon jedoch nur Pauline Spieler anstecken ließen und dafür vermehrt Karten erntete.

Fazit: Jungs macht weiter so und ich kann endgültig aufhören, Euch mit meinen Abschiedstiraden von der Kreisliga zu nerven. Die Laterne kann ich hoffentlich nun mehr für eine lange Zeit einmottet und dem Paulinenauer/Hertefelder TSV bleibt zu wünschen, dass sie den Sprung aus dem Tabellenkeller bis zum Saisonende von selbst schaffen. Schließlich würde uns sonst in der nächsten Saison der Derby-Partner fehlen und somit ein Fußball-Highlight in der Gegend verloren gehen.

 

 

Letzte Änderung am Montag, 26. Februar 2018 um 17:54:01 Uhr.

Allgemein